Donnerstag, 5. August 2010

DVD-Rezensionen (195): Harry Potter und der Halbblutprinz (2-Disc-Edition) (2009)

(Cover: Amazon.de)

Die sechste Harry Potter-Verfilmung geht schon mit einem ganz entscheidenden Handicap in die Startblöcke, liegt doch der erneut von Regisseur David Yates verantworteten Bebilderung des Millionensellers von Joanne K. Rowling der - Achtung, subjektive Meinung! - schwächste Band der Zauberer-Saga zugrunde. Dieser erschöpft sich über weite Strecken in Rückblenden in die frühen Jahre des später zum Potter-Erzfeind avancierten Tom Riddle alias Lord Voldemort und bietet, von einem furiosen Showdown abgesehen, wenig blockbustertaugliches Potential.

Ich gebe also zu, dass ich mit relativ geringen Erwartungen an den 147 Minuten langen Streifen herangegangen bin und sah mich leider in meinen Befürchtungen bestätigt. Schlimmer noch, ausgerechnet die Spannung und filmtaugliche Action versprechenden Passagen gegen Ende des Buchs fielen einer allgemein in weiten Teilen schwer nachvollziehbaren Änderungswut der Drehbuchautoren zum Opfer. Eine Bearbeitung ist unausweichlich, wenn es um die notwendige Straffung eines umfangreichen Vorlagenstoffs geht. Ärgerlich wird es nur dann, wenn wie schon in diversen Vorgängerfilmen einerseits für das Verständnis der Handlung wichtige Informationen unter den Tisch fallen und andererseits völlig neu erfundene Szenen eingebaut werden. Das verwirrt Außenstehende und verprellt die kundigen Leser.

Bei einigen Veränderungen wird zudem die Absicht deutlich, mittels Abmilderung des Stoffs durch die mehr Umsatz versprechende niedrigere Altersfreigabe zu rutschen. Die Höhlenszene mit Harry Potter und Dumbledore ist beispielsweise einer der beklemmendsten Momente der ganzen Heptalogie. Die Qual und die Schmerzen beim Austrinken der vergifteten Flüssigkeit wird besonders im Hörbuch deutlich, in dem sich Rufus Beck praktisch die Seele aus dem Leib schreit und den Ohrenzeugen erschüttert zurücklässt. Hier wird das Ganze praktisch en passant abgehandelt und man muss sich nach der Notwendigkeit solcher Änderungen fragen, ist doch das gesamte Szenario schon längst nichts mehr, was man in irgendeiner Art und Weise mit dem Genre "Kinderfilm" in Verbindung bringen würde.

Da auch die Logik und Stringenz ein ums andere Mal aus dem Ruder läuft, bleiben am Ende Enttäuschung und selbst Langeweile nicht aus, erschöpft sich doch der Film in wenig überzeugend gespielten ersten Schritten im Bereich der pubertären Gefühlsaufwallungen. Man muss der Mehrheit der versammelten jugendlichen Schauspielerriege attestieren, sich trotz der von Jahr zu Jahr gesammelten Erfahrung nicht wirklich weiterentwickelt zu haben. Richtig schlecht sehen Radcliffe, Grint & Co. immer dann aus, wenn sie es direkt mit solch bühnen- und filmgestählten Schauspiel-Cracks wie Alan Rickman, Robbie Coltrane oder Helena Bonham Carter zu tun haben, denn dann wird der Unterschied im Können und die Limitiertheit der Jungdarsteller in Ausdruck und Mimik geradezu schmerzhaft deutlich. Ich bin mir relativ sicher, dass der eine oder andere Verantwortliche im Hause Warner Brothers so manche mit dem ersten Film für die weiteren Teile festgelegte Besetzungsentscheidung mittlerweile bereut.

Technisch rangiert diese Doppel-DVD weitab jeder Referenz im Mittelfeld. Das Bild ist relativ dunkel und kontrastarm, heimische Soundsysteme werden aufgrund der Dialoglastigkeit des Films auch nur selten wirklich gefordert. Dann allerdings rumpelt es ordentlich in den Boxen, da der Lautstärkeunterschied für meinen Geschmack etwas drastisch ausgefallen ist.

Die Bonus Disc bietet ein gutes Dutzend entfallener Szenen, die allerdings bis auf zwei Ausnahmen (Professor Flitwick dirigiert während eines aufziehenden Unwetters den Schulchor/Harry, Ron und Hermine auf dem Astronomieturm) berechtigt aus dem Hauptfilm gekippt wurden. Desweiteren gibt es drei recht launige Kurzdokus, die von Matthew Lewis, Alfred Enoch und Tom Felton, den Darstellern der Charaktere Neville Longbottom, Dean Thomas und Draco Malfoy, moderiert werden. Hierfür sollte man allerdings über belastbare Fremdsprachenkenntnisse verfügen, da die nur in der englischen Tonspur vorliegenden Einblicke hinter die Kulissen und Darstellerinterviews dermaßen rasant geschnitten sind, dass die zuschaltbaren Untertitel mangels langer Einblendung praktisch kaum lesbar sein dürften. Ebenfalls ohne wirklichen Nutzwert sind die Vorabinformationen über den mittlerweile eröffneten Harry Potter-Themenpark in Orlando, Florida, da für diesen DVD-Bonus nur Modellaufbauten aus der Planungsphase des Parks zur Verfügung standen.

Richtig gut hingegen die etwa 45minütige Reportage über Joanne K. Rowling, die ein Jahr mit der Kamera begleitet wurde. So unter anderem in dem Moment, in dem in einem Glasgower Hotel der letzte Potter-Band beendet wurde. Sehr erstaunlich, wie normal und humorvoll die Multimillionärin geblieben zu sein scheint und wie offen die Autorin über leidvolle Lebenserfahrungen spricht, nicht selten den Tränen nahe. Ich gebe zu - dieses Porträt hat mich sehr beeindruckt!

Bewertung: 2 von 5

2 Kommentare:

Jonas hat gesagt…

Ich kann mich deiner Bewertung zu diesem Film leider überhaupt nicht anschließen. Der Film ist meiner Meinung nach ziemlich gut gelungen und auch wenn es einige Schwachpunkte gibt, wenn man Buch und Film vergleicht, so hat auch der sechste Film eine Menge Höhepunkte!

Muggenhorst hat gesagt…

Alles rein subjektiv - so wie es sein soll... ;)