Mittwoch, 9. Dezember 2009

Nachtgedanken (073)

Dass es in letzter Zeit mit den "Nachtgedanken" etwas haperte, war nicht zuletzt dem Umstand geschuldet, immer schwieriger an bisher noch nicht zitierte deutsche Dichter zu gelangen. Lassen wir also mal das nationale Dogma weg und schauen etwas über die Grenzen hinaus. Beim Norweger Henrik Ibsen (1828-1906) wurde ich fündig, Titel: "Chor der Unsichtbaren".

Nimmer wirst du, Mensch, ihm gleichen;
Denn aus Staub bist du gemacht; 
Magst ausharren oder weichen,
Immer stürzt dein Pfad in Nacht!

Nimmer wirst du, Wurm, ihm gleichen;
Denn dem Staub bist du entstammt;
Magst nachfolgen oder weichen,
Immer bleibt dein Tun verdammt!

Träumer, nie wirst du ihm gleichen,
Was du ihm auch dargebracht;
Wähne nie, je zuzureichen; –
Denn als Mensch bist du gemacht!

2 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich freue mich immer sehr über die Nachtgedanken (der eigentliche Grund warum ich diesen Blog lese!!)

Vielen Dank nach solanger Abstinenz war es mir wieder ein großes Vergnügen.

Muggenhorst hat gesagt…

Sehr gerne, ich werde dieses Feld jetzt hoffentlich wieder öfter beackern.